West Coast Swing

Montag von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr

 

Ein Tanz, der sich neu in Mode setzt. West Coast Swing wird auf Disco-, Pop-, Hip Hop und Swing-Musik getanzt und kann somit bei vielen Gelegenheiten getanzt werden.

Die wichtigste Regel beim West Coast Swing ist: Es gibt kein richtig oder falsch. Der West Coast Swing ist relativ frei von Regeln. Jedoch gibt es viele Hilfestellungen, die das Zusammentanzen sehr erleichtern.

Die Ursprünge des West Coast Swing reichen bis in die Zeit der 1920´er Jahre zurück, als sich der Swing aus den ersten Jazz-Strömungen zu etablieren begann.

Der West Coast Swing gehört zur Familie der Swing-Tänze. Entstanden ist der Tanz in den 1920´er Jahren an der Westküste der Vereinigten Staaten und war vor allem in Kalifornien sehr beliebt. Der West Coast Swing entstand aus dem Lindy Hop und hat weitere Einschläge des Shag, Jitterbug, Houston Whip und auch Balboa.

Er wurde meist in engen Räumlichkeiten wie Bars getanzt. Häufige Partnerwechsel sind bei West Coast Swing üblich. Auf Wettbewerben werden Partner im Jack ´n Jill-System zugelost und es wird nicht das Tanzpaar bewertet, sondern der einzelne Tänzer.

Der Tanzbereich eines Tanzpaares wird „Slot“ genannt. Sie können sich diesen als Slot eines Münzautomaten vorstellen oder ein Slot als ein Steckplatz zur Erweiterung eines elektronischen Geräts, insbesondere eines Personal Computers. Sie haben eine längliche Fläche zur Verfügung, auf der Sie sich bewegen.

         

          

Tanzen ist nicht ausschließlich Freude, Spaß oder Vergnügen. Ganz nebenbei trainieren wir auch Kondition, Ausdauer, Koordination, Balance, Konzentration, steigern das Merkvermögen und beugen damit auch der Demenz vor. Tanzen ist etwas für jedes Alter. Daher kommen Sie gern unabhängig Ihres Alters in unseren Gruppen dazu. Bitte melden Sie sich jedoch vorher an, da wir Wert auf kleine und übersichtliche Gruppen legen, damit der Einzelne nicht übersehen wird.

Wir freuen uns auf Sie.